Menu Suchen

Die besten Tipps bei strohigen Haaren

Deine Haare sind schon so spröde, dass selbst die aufwendigsten Stylings irgendwie – ungepflegt aussehen? Du willst endlich mal wieder durch dein Haar fahren, ohne dass es sich dir störrisch widersetzt? Dann bist du hier goldrichtig: Wir haben die besten Tipps um deine strohigen Haare wieder geschmeidig-glänzend zu pflegen.

Wie entstehen strohige Haare?

Es gibt einige Ursachen für strohige Haare und es ist wichtig, diese zu kennen um strohige Haare effektiv zu bekämpfen. Genauer gesagt, kann man sie auf drei Dinge eingrenzen:

  • Thermischer Stress: Er entsteht durch Hitze – Styling Tools wie Lockenstab und Glätteisen strapazieren deine Haare und können Sie mit der Zeit stumpf und glanzlos erscheinen lassen.
  • Chemischer Stress: Der ist ausgelöst durch die chemischen Inhaltsstoffe von Colorationen oder wenn du dir zum Beispiel Dauerwellen oder eine chemische Glättung deiner Haare machen lässt.
  • Mechanischer Stress: Der wird durch jede Form der Reibung ausgelöst. Kämmen oder Bürsten der Haare, oder Reibung auf Kleidungsstücken.

Und warum liegt hier eigentlich Stroh?

Wenn man diesen Spruch ganz einfach auf dein Kopfhaar anwenden kann, dann solltest du dringend etwas gegen deine strohigen Haare tun – und das kannst du! Hilft bei strohigen Haaren bietet vor allem Feuchtigkeit. Denn an der mangelt es. Strohige Haare bedeuten einfach, dass die Schuppenschicht deiner Haare aufgeraut und porös ist und sie somit zu wenig Feuchtigkeit speichern kann. Deine Haaroberfläche wirkt stumpf, da sie wegen des Feuchtigkeitsmangels einfallendes Licht nicht mehr reflektieren kann.

Die richtige Pflege bei strohigem Haar

Die richtige Pflege bei strohigem Haar ist vor allem auf die Feuchtigkeitszufuhr fokussiert. Benütze ein nährstoffreiches und intensiv feuchtigkeitsspendendes Shampoo und kombiniere es mit einer pflegenden Spülung. Benützt du beides täglich, wirst du dich bald wieder über weiches und geschmeidig-glänzendes Haar freuen. Und es gibt wirklich nur einen Grund, die Spülung wegzulassen: Wenn du deinem Haar mit einer Haarmaske zusätzliche Feuchtigkeit und Nährstoffe zukommen lässt. Das solltest du übrigens ein bis zweimal die Woche tun! Erweitere im Sommer deine Pflege Routine durch ein Pflegespray mit UV-Schutz: Er wird deine Haare vor dem Austrocknen durch Sonneneinstrahlung schützen.

Unser Tipp: Trage, bevor du dir die Haare mit Shampoo wäscht, Conditioner auf die Spitzen auf. Wenn du sehr stark geschädigtes Haar hast, kannst du die Spülung nach dem Shampoo gleich wieder anwenden. Denn doppelt hält besser.

Keine Haarspalterei: Ernährung und gesundes Haar

Was du isst hat einen klaren Einfluss auf deine Haargesundheit. Dein ganzer Stoffwechsel profitiert von einer gesunden, ausgewogenen Ernährung – und an dem hängen natürlich auch deine Haare. Vitaminreiche, eisenhaltige und proteinhaltige Nahrungsmittel und die notwendige Spurenelemente können deine Haare von innen heraus stärken, den Haarwuchs fördern und Haarbruch vorbeugen.

Strohige Haare mit dem richtigen Styling bekämpfen

Während du deine Pflege Routine umstellst und alles dafür tust, deine strohigen Haare wieder weich und geschmeidig zu bekommen, kannst du mit Styling deine Haare für kurze Zeit gesünder aussehen lassen. Natürlich solltest du, um deine strapazierten Haare nicht noch mehr auszutrocknen, sie - wann immer es geht - an der Luft trocknen lassen. Doch man kann es sich nicht immer leisten das Stroh am Kopf auszuführen – besonders wenn ein wichtiger Abend bevorsteht. Föhne deine Haare mit einer Bürste glatt – damit bekommst du einen super schönen Glanz und kreierst die Optik von gesundem Haar. Wichtig: Föhne nie gegen die Haarwuchsrichtung, sonst riskierst du damit, die Schuppenschicht deiner Haare aufzurauen.

Erste Hilfe bei strohigen Haaren

Neben der richtigen Pflege für deine strohigen Haare haben wir weitere Tipps, wie du deine Haargesundheit unterstützen kannst:

  • Lockere Frisuren sind weit schonender für deine Haare als Dutts oder streng zurückgebundene Haare im Sleek Look. Der Zug strapaziert deine Haare und die Strähnen können leichter brechen.
  • Verbanne Plastik aus deinem Kleiderschrank. Polyester und allgemein synthetische Stoffe sorgen für mehr Reibung an deinen Spitzen und laden deine Haare auch statisch auf.
  • Nie ohne Hitzeschutz Styling Tools an deine Haare lassen – zumindest die, die mit Hitze arbeiten: Glätteisen, Lockenstab, Föhn und co. Und auch wichtig: Vor dem Styling sollten deine Haare trocken sein. Nasses Haar ist weit anfälliger auf Haarbruch als trockenes.

Wenn du sanft bist, dann wird es auch dein Haar sein

Strohige Haare sind ein Zeichen von übermässig strapaziertem Haar. Und daran bist nur du Schuld: Zu viel Anforderungen, zu wenig Pflege. Hilf deinen strohigen Haaren wieder gesund zu werden: Bevorzuge lockere Stylings, folge einer Pflege Routine, die intensiv Feuchtigkeit spendet, färbe deine Haare nicht zu oft und nimm Abstand vor zu viel Hitze Stylings. Dann wird es nicht mehr lange dauern und dein Haar erstrahlt in neuem Glanz!